persönlich

Wie man eine Professur bekommt

Ich habe in den (englischsprachigen) Discover Blogs einen interessanten Artikel von Sean Carrol gefunden, in dem thematisiert wird, wie man seine Chancen eine Professur zu bekommen verbessern kann. 

Im Wesentlichen lässt sich das auf “tue nichts öffentlich sichtbares was nicht Forschung ist” herunterbrechen. Natürlich ist das seine persönliche Meinung, die auch nur die Situation in den USA widerspiegelt, aber wenn das auch nur teilweise zuträfe fände ich das ziemlich frustrierend. Um dem gerecht zu werden, müsste ich mit fast allen meinen Aktivitäten im Netz unter meinem Namen aufhören, entgegen meiner festen Überzeugung, dass öffentliche Kommunikation, auch mit der Welt außerhalb der Wissenschaft, etwas Positives und Sinnvolles ist.

Chemie kann auch anders sein

Fast jeder hat sofort eine klischeehafte Vorstellung vom Berufsleben eines universitär arbeitenden Chemikers: Kittel, meist verschmutzt und löcherig, Schutzbrille, Handschuhe, im Labor stehend; Das Labor angefüllt mit Glasgeräten: Reagenzgläser, Erlenmeyerkolben, Rundkolben, Rückflusskühler, Destillationskolonnen; Es raucht und kocht im Abzug, bunte Flüssigkeiten fließen durch Glasrohre, es stinkt und regelmässig steht irgendwas in Flammen.

Herr Guttenberg und die Dissertation

Im Grunde ist schon fast alles zu Karl-Theodor zu Guttenberg gesagt. Er hat ganz offensichtlich bei seiner Dissertation plagiiert, wollte dies zunächst als kleinen “Fehler” der jedem mal passieren könne herunterspielen und hat jetzt in einer betont großen und medienwirksamen Geste seinen Doktortitel “zurückgegeben”. 

Das was mich persönlich dabei ganz besonders ärgert, ist nicht die Tat an sich, sondern seine Reaktion nachdem er ertappt wurde und die öffentliche Reaktion darauf. 

Dass seine Parteikollegen die Sache herunterspielen und zu einer Bagatelle stilisieren wollen, kann ich nachvollziehen, aber dass man offenbar eine (zumindest gefühlte) Mehrheit der Bevölkerung gegen sich hat, wenn man sagt was Herr Guttenberg ist, nämlich ein wissenschaftlicher Betrüger, kann ich nicht verstehen. 

Subscribe to RSS - persönlich